„Natürlich findet es in deinem Kopf statt, aber warum, in aller Welt, sollte das heißen, dass es nicht wirklich ist?“
Albus Dumbledore, Harry Potter

Emotionale Verletzungen der Seele: Mit einem Pflaster gegen Fleischwunden?

Viele Menschen, sogar die meisten von uns führen ein Leben, dass ihrem wahren Selbst nicht entspricht. Tiefgreifende, emotionale Verletzungen der schutzlosen Seele und das Leben in Illusionen sind die Folge. Die wohl gemeinten Ratschläge von Bekannten, Familienmitgliedern und Freunden, helfen in diesen Situationen, wenn du ehrlich zu dir selbst bist in keiner Weise weiter, sie können das eigene Befinden eher noch verschlimmern. Du fühlst dich gleich noch minderwertiger und bedrückter, wenn du das Gefühl hast, dass bei dir im Gegensatz zu allen anderen, die Zeit allein nicht alle Wunden heilt.

Die Menschen sind so verschieden wie die Verletzungen die sie erleiden, und genauso unterschiedlich ist auch der antrainierter Umgang mit ihren Wunden. Manche Wunden - körperliche und seelische - heilen wie von selbst. Andere wiederum sind so tiefgreifend und tragisch, dass sie aus eigener Kraft nicht heilen und die äußere und innere Balance nachhaltig stören. Gern würden wir schmerzhafte Erfahrungen verdrängen, anstatt uns mit ihnen auseinanderzusetzen und damit eine Heilung herbeizuführen. Manche spirituelle Meister stellen in Aussicht, dass das Auflösen dieser tiefen Blockaden mithilfe von positiven Denken oder Affirmationen möglich wäre. Doch das Verdrängte und damit die Wahrheit, bleibt bei diesen Ansätzen unberührt und unbeeindruckt, ganz im Gegenteil der innere Konflikt flammt die Verdrängung und versteckte symbolische Wunde erst richtig an. Die aktive Verdrängung selbst, kostet weiterhin viel Kraft und gerade in unerwarteten und unpassenden Momenten, können die tiefen Wunden trotz allem wieder aufreißen. Mein Ansatz ist ein anderer. Die tiefen Blockaden werden ausbalanciert, von der Wurzel an.

Die Erinnerung an die Verletzung bedingt beispielsweise durch Trennung, Tod, Misserfolg oder Verlust des Arbeitsplatzes bleibt als Narbe zurück, aber die emotionale Füllung und der damit verbundene tiefe Schmerz hat die Chance, sich bei einer Sitzung dauerhaft aufzulösen.

Wiederkehrende Muster: Wieso davon laufen, nicht funktioniert!

Vor uns können wir nicht fliehen. Auf keiner noch so weiten Auslandsreise wird es uns gelingen, uns selbst zurückzulassen, oder abzuschütteln. Die Muster unseres Verhaltens bleiben überall dieselben, ob in Deutschland, oder an den Stränden Australiens. Wir wiederholen dieselben Muster mit anderen Orten und anderen Menschen, bis wir endlich anfangen unserer Seele zuzuhören. Die permanente Flucht in neue äußere Situationen ist ineffektiv und bewirkt nicht mehr, als würdest du dein Zimmerradio verrücken, weil du die Musik nicht magst. Das eingestellte Programm bleibt das Gleiche, egal wo das Radio steht. In meiner schamanischen Arbeit packen wir gemeinsam diese Muster an der Wurzel an und nutzen dafür die Sprache der Seele.

Nach dem Gesetz der Schöpfung, spiegelt dein Außenleben deine innere Frequenz und damit deinen inneren Entwicklungsstand wieder. Wir verschieben diese innere Frequenz, sodass sich dein Außenleben wird verändern müssen. Dein inneres Resonanzfeld muss verschoben werden, um von der tiefe her, Veränderung in deinem alltäglichen Leben nachhaltig zu bewirken. Wir installieren in deinem inneren ein anderes Programm oder einen anderen Sender, der sich in einer Zeitspanne von maximal 14 Tagen manifestiert und damit dein Leben von innen heraus verändert. Allerdings ersetzt spirituelle Arbeit auch keine Handlungen, es setzt nur die Voraussetzungen.

Arbeit in Grenzgebieten: Zuhören und handeln, anstatt überhören und betäuben!

Für die meisten Menschen bleiben Engel, gefallene Engel, Geister, Dämonen, Dschinn oder andere Metawesen, abstrakte Begriffe oder Metaphern in Büchern. Bei der aktuellen kollektiven Entwicklung und dem Zustand der Welt ist das auch besser. Solltest du zu den wenigen gehören, die durch besondere Erlebnisse oder Ereignisse, mit der parallelen Anderswelt in Kontakt getreten bist, oder bildlich gesprochen, die Geister nicht mehr loswirst die du einst riefst, findest du bei mir Hilfe und Unterstützung. Wenn du zur falschen Zeit am falschen Ort warst und daraus schwerwiegende Konsequenzen erwachsen sind, findest du bei mir ebenfalls Hilfe.

Als in die westlichen Mysterien Eingeweihter Mystiker, verfüge ich über die Kompetenz und Anbindung an Kraftquellen, um in diesem Bereichen aktiv einzuschreiten. Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass sich deine unfreiwilligen Kontakte mit Wesenheiten, meiner Einflussnahme und Kompetenz entziehen, verfüge ich über ein kompetentes Netzwerk, an das ich dich kostenlos vermitteln kann.

Heldengeschichten

Heldengeschichte 1

Eine Teilnehmerin (35) kam zu mir, weil sie Schüchternheit, Angst und tiefgehende Unsicherheit gegenüber ihren Arbeitskollegen und anderen Menschen verspürte. Trotz ihrer Situation war sie mit Feuer und Flamme entschlossen, sich und damit ihr Leben zu verändern und hatte schon einiges erfolglos ausprobiert.

Sie war nach dem ersten Teil des Rituals, durch ihre mitgebrachte Motivation getrieben voll bei der Sache und innerlich so beseelt, dass sie die Erfahrung innerhalb des Rituals, kaum richtig in Worte zusammenfassen konnte. Sie war begeistert und wusste instinktiv, jetzt wird alles anders, dies sind die echten Momente für die ich arbeite.

Ihre Probleme verschwanden zwar nicht direkt, wie ein Nebelschleier von einem auf den anderen Tag, aber fühlten sich anders an und hatten die Macht über sie verloren. Die Probleme und Erinnerungen an früheren Schmerz waren ihrer Aussage nach weiterhin im Gedächtnis, aber es fühlte sich jetzt alles für sie im Alltag lebendiger an. Als wäre sie ein anderer Mensch, in der selben Welt. Nach zwei Wochen berichtete sie in ihrem Feedback, wie sich das Ritual auf ihr Leben ausgewirkt hatte Es setzten sich äußere Zufälle in Bewegung, welche die neue innerliche Resonanz, im außen begann auszubalancieren. Das Resonanzgesetz ist wohl eines der mächtigsten hermetischen Prinzipien und ich bin dankbar, es zugunsten meiner Schützlinge verwenden zu dürfen.

Heldengeschichte 2

Ein Mann (49) den ich im Sommer 2019 auf einem Seminar kennen lernte, hatte von Beginn an eine Skepsis gegenüber mir und den Themen, die ich nach außen vertrat und hüllte sich in eine Mauer der Arroganz. Eigentlich hatte er tiefgehende Sorge davor, dass seine Hoffnung auf Veränderung, wieder mit Füßen getreten würde.

Dazu kam das Vorurteil bei ihm hoch, warum denn ein spiritueller Trainer, für seinen Dienst vorhabe in Zukunft Geld zu verlangen, dass wäre schließlich ein Zeichen für unsaubere Arbeit, in diesem Bereich. Wir räumten diesen Einwand schnell zur Seite, nachdem ich ihn fragte wie viele Topleute seiner Branche kostenlos arbeiten könnten und das mich meine eigene Ausbildung und damit die Eintrittskarte zu meiner erarbeiteten Kompetenz, die ich ihm auf den Punkt maßgeschneidert in seinem Ritual zur Verfügung stellte, um die 30.000€ bis zu diesem Zeitpunkt gekostet hatte.

Als unsere Arbeit begann, half ihm der erste Part des Rituals, dass damals in der Testphase war zu meiner eigenen Verunsicherung nur wenig, was ich bis dahin nie erlebt hatte und es war nicht einfach, weiter mit Vertrauen voran zu gehen. Er wollte sich aus irgendeinem Grund, auf keinen Fall, auf meine Arbeit und Methoden einlassen und hinterfragte aktiv jede Hilfestellung, um nicht aus dem Kopf heraus ins Gefühl kommen zu müssen.

Er versteckte sich damit primär nicht vor mir, sondern als Schutzmaßnahme vor sich selbst. Nachdem seine Skepsis und seine unterdrückten Gefühle, drohten die gesamte Stimmung zu kippen. Führte ich ihn, in den zweiten Teil des Rituals und hier platzte, zu meiner Erleichterung der Knoten, seiner Thematik. Es gelang, die festgefahrenen Muster einer früheren Reinkarnation und dessen Verknotung in sein jetziges Leben zu entwirren und diesen immer nachfließenden negativen Emotionen den Hahn abzudrehen. Es war eines der wackeligsten Rituale bis dahin. Jedoch hatte sich dies für das Feedback, einige Wochen nach der geleisteten Arbeit, gelohnt. Das antreibende Feuer der Probleme war erloschen.

Heldengeschichte 3

Im Jahre 2018 begegnete ich einer zögerlichen Teilnehmerin (21), welche sich voller Ehrgeiz auf ein Pferdeturnier im Sprungreiten vorbereitete. Sie war keine Person, welche die Sache beim Schopf packte, sondern verhielt sich in ihrem Leben eher zögerlich. Allerdings war der Gedanke vor ihrer Familie gegen die Konkurrenz zu versagen, so erdrückend, dass der Weg zu einem Fachmann, als einzige Option empfunden wurde.

Der erste Teil unseres Rituals bestand aus der direkten Konfrontation des in ihr, wie bei einem Staudamm angesammelten Drucks und der dahinter stehenden Selbstverurteilung. Dieser festgezogene Gürtel musste gelöst und die emotionale Ladung entleert werden.

Später erzählte sie mir dass sie auf dem Turnier einen super Tag gehabt hatte und von einem Gefühl der Sicherheit begleitet wurde, ob sie gewonnen hatte, erwähnte sie in ihrer Mail an mich nicht einmal. Souveränität bedeutet wohl auch frei vom Ergebnis zu sein, wenn man die Gewissheit in sich trägt alles getan zu haben.